Häufig gestellte Fragen

Mitflieger

Was ist Flyt.club?

Auf Flyt.club bieten Piloten private Flüge zum Selbstkostenpreis an. Offene Sitze dieser Flüge können gebucht und online bezahlt werden.

Was ist ein Selbstkostenflug?

An einem Selbstkostenflug verdient der Pilot kein Geld. Es werden lediglich die anfallenden Flugkosten durch alle Mitflieger, einschließlich des Piloten, aufgeteilt. Der Pilot möchte an dem Flug also kein Geld verdienen, sondern sein Hobby nur ein wenig günstiger gestalten.

Wie sicher ist so ein Flug?

Dieses Thema ist besonders wichtig für uns, deshalb haben wir dazu eine eigene Seite aufgebaut: Sicherheit & Vertrauen

Wie zuverlässig sind Mitfluggelegenheiten?

Da es sich um Flüge von Privatpiloten handelt, kann es zu Abweichungen oder zum Ausfall des ein- oder anderen Fluges kommen. Die Mitflieger werden aber ständig vom Piloten über die aktuellen Abflugzeiten auf dem Laufenden gehalten. Sowohl Pilot als auch Mitflieger können den Flug jederzeit gebührenfrei stornieren.

Wie funktioniert das?

Über die Mitfliegen-Seite findest du ganz einfach einen tollen Flug für dich, gibst an, wieviele Sitze du buchen möchtest, schreibst den Piloten noch ein paar nette Worte, zahlst bequem online und eh du dich versiehst, erlebst du einen traumhaften Trip über den Wolken.

Kostet die Nutzung von Flyt.club Geld?

Für erfolgreich vermittelte, tatsächlich stattgefundene Flüge erhebt Flyt.club eine Vermittlungsgebühr von 10% des Sitzplatzpreises, mindestens aber 5€.

Wie läuft die Zahlung ab?

Das Geld aller Mitflieger wird von uns erstmal aufbewahrt. Erst wenn der Flug erfolgreich stattfand, bekommt der Pilot das Geld der Mitflieger. Das Garantiert, dass wir dir dein Geld bei Problemen, wie z.B. einem ausgefallenen Flug, zurückzahlen können.

Der Pilot hat abgesagt. Zahlt Flyt.club mir einen Linienflug?

Nein. Wenn ein Pilot den Flug absagt, ist das zwar ärgerlich, kann aber, vor allem wetterbedingt, durchaus passieren. Wenn du dein Ziel pünktlich erreichen musst, sorge lieber schon vorher für eine Alternative. Manchmal bieten Piloten auch so etwas für den Notfall an. Ansonsten wird Flyt.club dir dann natürlich dein Geld zurückerstatten und dir eine tröstende E-Mail schicken, aber nicht für Ersatz sorgen.

Piloten

Was ist Flyt.club?

Auf Flyt.club bieten Piloten private Flüge zum Selbstkostenpreis an. Offene Sitze dieser Flüge können gebucht und online bezahlt werden.

Was ist ein Selbstkostenflug?

Selbstkostenflug bedeutet, dass der Pilot kein Gewinn an dem angebotenen Flug machen darf. Die anfallenden Kosten für den Flug werden auf alle Passagiere, einschließlich des Piloten, aufgeteilt. Siehe Artikel 6 Absatz 4a der EU-Verordnung Nummer 379/2014.

[…]Abweichend von Artikel 5 Absätze 1 und 6 darf folgender Flugbetrieb mit nicht technisch komplizierten motorgetriebenen Luftfahrzeugen gemäß Anhang VII durchgeführt werden:
a) Flüge von Privatpersonen auf Kostenteilungsbasis unter der Bedingung, dass die direkten Kosten von allen Insassen des Luftfahrzeugs, einschließlich des Piloten, geteilt werden und die Anzahl der Personen, die die direkten Kosten teilen, auf sechs begrenzt ist; […]

Wie genau funktioniert die Kostenaufteilung?

Zunächst gibt der Pilot die gesamten Selbstkosten für den Flug an. Diese werden dann durch alle möglichen Mitflieger (inkl. des Piloten) geteilt. Wir gehen immer von einem vollen Flug aus, und berechnen den Preis pro Sitzplatz danach. (Den genauen Sitzplatzpreis kann der Pilot in einem gewissen Rahmen selbst festlegen). Jeder Mitflieger zahlt also den gleichen, festen Anteil an den Flugkosten. Nicht belegte Plätze werden zunächst vom Piloten übernommen, wobei jeder Mitflieger den Kostenanteil des Piloten verringert.

Kann ich die kompletten Kosten auf die Mitflieger auslagern?

Nein, als Pilot trägst du mindestens deinen eigenen Kostenanteil selbst. Du zahlst nie weniger als deine Mitflieger.

Welche fortlaufende Flugerfahrung muss ich haben?

Bist du Inhaber einer PPL (A), LAPL (A), SPL, LAPL (S), PPL (H) oder LAPL (H) musst du in den vergangenen 90 Tagen mindestens 3 Starts, Landeanflüge und Landungen in einem Luftfahrzeug desselben Musters oder derselben Klasse absolviert haben. Diese musst du entsprechend deiner Lizenz-Berechtigungen durchgeführt haben.

Bist du Inhaber einer BPL oder LAPL (B) musst du in den vergangenen 180 Tagen mindestens 3 Fahrten als steuernder Pilot in einem Ballon, davon mindestens eine Fahrt in einem Ballon der entsprechenden Klasse und Gruppe, oder eine Fahrt in der entsprechenden Ballonklasse und Gruppe unter der Aufsicht eines entsprechend qualifizierten Fluglehrers absolviert haben.

Wie ist der Ablauf?

Nachdem der Pilot seine Selbstkosten kalkuliert, den Flug angeboten und Mitflieger gefunden hat, kann er sich mit diesen über einen Chat austauschen und diese mit aktuellen Infos versorgen. Das Geld des Mitflieger wird zunächst von uns aufbewahrt. Nach dem Flug gibt der Pilot seine tatsächlichen Kosten und Flugdaten an, worauf wir ihm seinen zustehenden Anteil überweisen. Diese abschließende Validierung ist nötig, um zu vermeiden, dass ein Pilot mehr Geld bekommt als nach den Regeln des Selbskostenflugs erlaubt ist.

Was passiert, wenn mein Flug nicht stattfinden kann?

Kein Problem. Piloten können jederzeit ihren Flug gebührenfrei absagen.

Darf ich auch gewerbliche Flüge anbieten?

Nein. Flyt.club ist eine Mitflugbörse auf der ausschließlich private Flüge auf Selbstkostenbasis vermittelt werden dürfen.